Beim Tennengauer Wirtschaftsstammtisch des Salzburger Wirtschaftsverbandes konnte Landespräsident KommRat Wolfgang Reiter mit dem Landesparteivorsitzenden der Salzburger SPÖ, Landtagsklubobmann Walter Steidl und der Abgeordneten zum Nationalrat Conny Ecker gleich zwei hochkarätige Vertreter aus der Politik begrüßen. Im „Vom Fass“ in Hallein wurde dann nach den Ausführungen von Steidl und Ecker auch eifrigst diskutiert.

In seinem Statement legte Walter Steidl ein klares Bekenntnis für die Einpersonen-Unternehmen (EPUs) und für der KMUs ab. „Gute Bedingungen für die Unternehmen bedeuten auch gute Bedingungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, ist Steidl überzeugt. Und dafür hat sich die Politik einzusetzen, dass für alle hart arbeitenden Menschen – egal ob selbständig, oder nicht selbständig – etwas übrig bleibt.

Als Wirtschaftssprecherin der EPUs und KMUs im Nationalrat fordert Conny Ecker einmal mehr den Abbau unnötiger Bürokratie. Mit Bundeskanzler Christian Kern sieht sie auch gute Chancen, für die Selbständigen im Lande etwas weiterzubringen. „Kern zeigt hohe Wirtschaftskompetenz und das macht uns Mut“, sagte Ecker und verwies unter anderem auf das Gemeindeinvestitionspaket von 175 Millionen Euro.

Plan A

Im schon viel diskutierten „Plan A“, dem Programm für Wohlstand, Sicherheit und gute Laune, sind eine Reihe weiterer Vorschläge und auch schon umgesetzte Punkte für die Wirtschaft enthalten (Download PDF, 3,12 MB). Mit dabei in der hochkarätigen Diskussionsrunde der Wirtschaftstreibenden waren auch noch Landtagsvizepräsidentin Gudrun Mosler-Törnström, Landtagsabgeordneter Roland Meisl und  Halleins Vizebürgermeister Alexander Stangassinger.