„Seit einigen Tagen stehen wir vor einer äußerst unsicheren Wintersaison. Es ist daher wichtig, jetzt gegenzusteuern, um die inländische Nachfrage zu erhöhen und somit den wahrscheinlichen Einbruch bei deutschen Gästen zumindest teilweise kompensieren zu können“, gibt sich SWV Hotellerie Sprecher Heinz Gasperini überzeugt.

Der SWV fordert kostenlose Schikarten für Kinder im Pflichtschulalter während der Schulferien sowie einen kostenlosen Wochenskipass für Lehrlinge, Studierende und Personen in Ausbildung. Die Saisonkartenpreise sollen für die Gesamtbevölkerung auf circa die Hälfte des Normalpreises fallen. Schikurse für Kids sollen ebenso gefördert werden.

Umwegrentabilität stützt Gastronomie, Handel, Thermen und Hotellerie

Dieses Angebot würde zusätzliche Nachfrage in die Wintersportregionen bringen. Wenn keine Maßnahmen gesetzt werden, dann drohen in vielen Regionen hohe Arbeitslosigkeit und Insolvenzen.
Eine schlechte Saison würde sich in weiterer Folge auch negativ auf bisher noch einigermaßen gut laufende Branchen wie dem Gewerbe und Handwerk negativ auswirken. „Diesen Teufelskreis müssen wir durchbrechen. Alles was wir jetzt tun, um die Nachfrage anzukurbeln, erspart uns größere Folgekosten“, gibt SWV Landesgeschäftsführer Hermann Wielandner zu Bedenken.

„Zusätzliche Gäste bringen zusätzliche Nachfrage und Umwegrentabilität. Besonders die Gastronomie in den Wintersportregionen braucht zusätzliche Impulse. Von dieser Maßnahme profitieren auch Hotels, Thermen und der lokale Handel“, ergänzt SWV Gastronomiesprecherin Alexandra Priewasser.

Kostenlose Schikarte und günstigere Schischulangebote ist eine nachhaltige Investition

In den letzten Jahren ist beobachtbar, dass immer weniger in Österreich lebende Kinder Schifahren lernen und folglich dann auch nicht als Erwachsene den Skisport ausüben. Gasperini: „Eine kostenlose Schikarte für Kids stärkt daher die Inlandsnachfrage nachhaltig und dauerhaft. Schisport stärkt auch das Immunsystem. Besser die Regierung investiert in alternative Ideen, die den Wintertourismus stärken, als in die Folgekosten einer schlechten Saison!“

„Neben den kostenlosen Schikarten sollen auch Schikurse für Kids gefördert werden. Das ist günstiger und sinnvoller, als Schilehrer in die Arbeitslosigkeit zu schicken“, ist Alexandra Priewasser überzeugt.

Rückfragehinweise:
0664 6145826, SWV Hotelleriesprecher Heinz Gasperini, Direktor „Hotel Bad Hofgastein“
0664 75032236, SWV Gastronomiesprecherin Alexandra Priewasser, Inh. Genusskrämerei Hallein
0664 8521352, Mag. (FH) Hermann Wielandner, SWV Landesgeschäftsführer